Graf-Recke-Stiftung

Die Graf-Recke-Stiftung gehört zum Diakonischen Werk. Stammsitz ist Düsseldorf und Hilden. Betriebsstättten gibt es ferner in Duisburg, Mettmann, Mönchengladbach, Oberhausen, Ratingen, Solingen und Wuppertal. Schwerpunkte sind Erziehungshilfe und Seniorenpflege.

In den Häusern der Graf-Recke-Stiftung in Hilden nahe Düsseldorf werden unter anderem autistische Kinder betreut, wobei nicht klar zu sein scheint, warum autistische Kinder nicht das Recht und die Möglichkeit haben sollen, zuhause zu leben. Hier ist die Vorgehensweise der Jugendämter zu hinterfragen.

Es kam in Hilden in der Wohngruppe "Lernfenster" für autistische Kinder im Alter von 9 bis 15 Jahren zu Misshandlungen. Der Betrieb der Einrichtung führte die Graf-Recke-Stiftung über die ebenfalls gemeinnützige Tochter "Educon" durch. Hier gab es eine aus den Töpfen der Jugendämter gut honorierte Therapie für die Kinder. Faktisch gab es Gewalt gegen die Kinder, Demütigungen und mehrtägigen Essenentzug als Lernanreize, auch Fixierungen und tagelanges Einsperren. Betreuer haben sich auf die Kinder gelegt zu haben. Handtücher seien so fest um ihre Köpfe gewickelt worden, dass sie kaum noch Luft bekamen. Einige dieser Misshandlungen wurden sogar auf Video dokumentiert. Mehrere hundert Stunden davon sind heute noch verfügbar. Dies fand unter den Augen der Graf-Recke-Stiftung statt.

Im Jahre 2008 wurden die Vorwürfe lauter. Schliesslich wurde am 28.08.2009 Strafanzeige erstattet. Educon wurde 2010 aufgelöst, der Betrieb ging direkt in die Stiftung über. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelte drei Jahre und eröffnete 2013 Anklage. Es geht um schwere Körperverletzung, Misshandlung Schutzbefohlener, Freiheitsberaubung und Nötigung. Wegen der langen Dauer ist maximal mit Bewährungsstrafen zu rechnen.

Die Verhandlungen gegen die frühere Leiterin einer Wohngruppe in Hilden, ihren damals dort beschäftigten Ehemann und drei weitere ehemalige Erzieher wurden am 07.07.2016 eröffnet (Az. 007 KLs 6/13, 70 Js 11507/09). Der zweite Verhandlungstag fand am 21.07.2016 statt.

Presse

2013

2016

Wir suchen den Kontakt zu Betroffenen von Heimunterbringung, auch ehemaligen Betroffenen. Bitte wenden Sie sich an: Kontakt.